Fandom


"Sie würden mir nicht glauben. Niemand hat das je getan."

"Mr. Shaw, was haben sie gesehen?"

"Nichts. Es bewegte sich zu schnell, um irgendwas zu sehen. Es versteckte sich zu gut, doch ich hörte es. Ein Knurren, wie ich es zuvor noch nie von einem Menschen oder einem Tier gehört habe."
Mr. Shaw über den Wendigo zu den Winchesters in Wendigo


Ein Wendigo ist eine humanoide, kannibalische Kreatur, die zwar einst ein Mensch war, aber durch den Verzehr von menschlichem Fleisch bestimmte, übernatürliche Kräfte erlangte.

Eigenschaften

"Dieses Ding ist ein guter Jäger bei Tag und ein unglaublicher Jäger bei Nacht. Das heißt im Dunklen haben wir nicht die geringste Chance."
Dean Winchester über den Wendigo


Wendigo Gefangene

Dean und Haley als Opfer eines Wendigos

Wendigo ist ein kree-indianisches Wort, das übersetzt soviel bedeutet wie "Böses das vernichtet". Diese Wesen können hunderte von Jahren alt werden, wobei sie alle einst Menschen waren, beispielsweise Indianer, Soldaten, Jäger oder Farmer. Ihr jetziger Zustand und somit ihr Wendigo-Dasein, ist meist auf die gleiche Geschichte zurückzuführen, bei dem ein Mensch im Verlauf eines strengen Winters in Hungersnot gerät und zudem von Versorgung und Hilfe abgeschnitten ist. Um zu überleben verfällt der Mensch dem Kannibalismus und beginnt Mitglieder seines Stammes oder seiner Gruppe zu essen. Wenn genug davon verzehrt werden sollte, so kann dies der Person, laut dem Glauben vieler Kulturen weltweit, gewisse Kräfte verleihen, die im Vergleich zu denen eines Menschen übernatürlich wirken. Über die Jahre verwandelt man sich schließlich in dieses alles andere als menschliche Wesen und ist ständig hungrig.

Ein Wendigo ist darin geübt lange Winter ohne Nahrung zu überstehen und geht somit in einen langen Winterschlaf. Wenn er wach ist, hält er seine Opfer am Leben, damit er fressen kann, wann immer er will. Er lagert sie für gewöhnlich an einem dunklen Ort, der versteckt und sicher ist.

Anasazi Symbol

Dean malt, mit Hilfe eines Stocks, Anasazi Symbole in die Erde

Konventionelle Waffen wie etwa Schusswaffen oder Messer haben keine Wirkung bei Wendigos. Der einzige Weg einen dieser Kreaturen zu vernichten, ist sie anzuzünden. Um sich vor einem Wendigo zu schützen, kann man auf Anasazi Symbole zurückgreifen, die dabei scheinbar auf dem Boden angebracht werden müssen. Dem Wendigo ist es nämlich nicht möglich, diese Symbole zu übertreten.

Was seinen Lebensraum betrifft, scheint der Wendigo kältere Klimazonen zu bevorzugen, da er sehr selten außerhalb der Wälder von Minnesota oder auch Nord Michigan gesichtet wird. Dennoch begegneten die Winchesters einem Wendigo sehr viel weiter westlich in den Wäldern von Black Water Ridge, Colorado.

Aussehen

Wendigos haben eine humanoide Gestalt und eine Größe von über 2 Metern. Sie wirken sehr abgemagert, wobei ihre Knochen unter der blassen Haut hervortreten und sich deutlich abzeichnen. Ihre Augen sind weit nach innen in ihre Augenhöhlen gezogen und sie besitzen schiefe aber scharfe Zähne. Sie sind außerdem ausgestattet mit rasierscharfen Krallen, mit denen sie ihre Opfer zerfetzen oder Campingzelte aufschlitzen können. Alles was sie an Kleidung tragen scheint ein provisorischer Lendenschurz zu sein, wobei ihr gesamter Körper sehr haarlos wirkt.

Kräfte und Fähigkeiten

Wendigos sind unglaubliche Jäger bei Nacht und sind im Vergleich zu anderen Monstern genauso intelligent wie Menschen, was sie noch gefährlicher macht.

  • Unsterblichkeit - Wendigos können beinahe unbegrenzt lange leben.
  • Unverwundbarkeit - Sie sind unverwundbar gegenüber konventionellen Waffen wie etwa Messern oder Schusswaffen.
  • Superausdauer - Wendigos besitzen wesentlich mehr Ausdauer, als ein normaler Mensch und ermüden sehr viel langsamer.
  • Superstärke - Sie sind sogar für Monster Verhältnisse sehr stark. Dabei können sie Menschen die Gliedmaßen ausreißen, ihnen das Genick mit Leichtigkeit brechen und sogar zwei Menschen auf einmal tragen und das sogar hoch auf einen Baum.
  • Superschnelligkeit - Wendigos besitzen übermenschliche Schnelligkeit und können sich so, binnen Sekunden, von einem Ort zum anderen bewegen. Dabei sind sie eine der schnellsten übernatürlichen Monster.
  • Superagilität - Sie können ohne die Behinderung des Blätterdaches von Baum zu Baum springen.
  • Supersinne - Wendigos besitzen verstärkte Sinne, was sie zu perfekten Jägern macht. Dabei können sie sehr gut im Dunklen sehn und haben auch ein sehr gutes Gehör.
  • Stimmenimmitation - Sie können die Stimmen von Menschen imitieren, um so ihre unwissenden Opfer anzulocken.
  • Klauen - Wendigos besitzen lange Klauen mit scharfen Krallen, die sie zur Jagd oder auch bei einer Attacke nutzen.

Schwächen

"Und wie wollen wir es aufhalten?"

"Naja, Schusswaffen sind nutzlos und Messer auch. Der sicherste Weg ist, es anzuzünden."
Dean Winchester zu Haley Collins über die Schwäche eines Wendigo


  • Feuer -
    Wendigo verbrennt zu Tode

    Der Wendigo verbrennt zu Tode

    Das einzige Mittel, um einen Wendigo zu töten, ist Feuer. Dabei kann jede Waffe, die mit Feuer zu tun hat, benutzt werden, sogar eine Leuchtpistole.
  • Anasazi Symbole - Besondere Anasazi Symbole die in Form von Schutzkreisen angebracht werden, können einen Wendigo daran hintern, diese zu übertreten. Der Effekt scheint ähnlich zu sein wie jener von Salz bei Geistern bzw. Dämonen.

Galerie

Trivia

  • Wendigo Symbol (nicht verwendete Szene)

    Ein Screenshot aus einer nicht verwendeten Szene aus der Folge "Wendigo"

    In einer nicht verwendeten Szene aus der Folge Wendigo sieht man, dass die Gruppe kurz bevor sie die zerfetzten Zelte im Wald finden, eine kurze Rast einlegen, bei der Ben Collins eine Entdeckung macht bei der er diese Wendigo Abbildung auf einem Stein entdeckt. Sam meint, dass Ben ein interessanter Fund gelungen sei und dass das Spuren des Anasazi Stammes wären, der einst einfach verschwunden wäre und niemand wisse warum.
  • Sam und Dean vermuteten hinter der Wendigo Attacke in Wendigo einen Skinwalker oder auch einen schwarzen Hund.
  • Der Jäger Asa Fox schaffte es einst ganze 5 Wendigos in nur einer Nacht zu erledigen.

Hintergrundwissen

  • Eric Kripke zufolge kam die Inspiration, was das Aussehen des Wendigos in Supernatural angeht, von einem Musikvideo zu "Come To Daddy" von Aphex Twin unter der Regie von Chris Cunningham.[1]
    • Darin gäbe es nämlich eine Kreatur, die aufsteigt und einen gewaltigen Mund mit großen Zähnen hätte und sie sei blass und bösartig. Sie würde den Mund unnatürlich weit aufmachen und dann direkt in das Gesicht dieser alten Dame schreien, wobei das Haar der Frau zurückgeweht wird. Das sei dann schließlich das Konzept für den Wendigo gewesen.[1]
  • Eine logische Erweiterung der Fähigkeiten eines Wendigo sei die Nachahmung der Stimme gewesen. Dies sei zwar keine gängige Eigenschaft in den Mythen über Wendigos, aber dafür eine Idee, welche die Serie sehr gut für einen gruseligen Effekt anwenden konnte.[1]
  • Dargestellt wurde der Wendigo in der Folge Wendigo von dem Schauspieler Roy Campsall, der unter anderem auch einen der Patienten in der Roosevelt-Anstalt in der Folge Asylum verkörperte.[2][3]
  • Fotos vom Wendigo von Hinter den Kulissen:

Nicht-Kanon

The "Supernatural" Book of Monsters, Demons, Spirits and Ghouls

Wendigo (SPN Book of Monsters)

Zeichnung eines Wendigos aus The "Supernatural" Book of Monsters, Demons, Spirits and Ghouls

Im Kapitel über "Monster", beschreiben Sam und Dean als erstes den "Wendigo". Dabei sollen sich die verschiedenen Wendigo Geschichten in zwei Kategorien aufteilen lassen. In der einen wird ein Wendigo erschaffen, wenn ein stolzer Krieger seine Seele gegen Macht verkauft, um so eine Bedrohung gegen seinen Stamm vernichten zu können. Ist diese besiegt, wird er in die Wildnis getrieben und verschwindet. In der anderen wiederum verliert der Wendigo seine Menschlichkeit durch eine Kombination aus finsterer Magie und Kannibalismus. In beiden Fällen sei aber das Endresultat ein gefürchtetes Monster.

Kryptozoologen haben die Wendigo Legenden dafür benutzt, um allerhand Dinge mit diesen erklären zu können und zwar vom Sasquatch bis zum Überleben von D. B. Cooper. Zwar lägen sie alle falsch, doch würde das Aussehen bei den jeweiligen Wendigos durchaus variieren, wobei sie nicht gar wie Bigfoot aussehen würden, sondern mehr wie ein Yeti, der seit 1850 nur noch Schnee gegessen habe. Sie sind für gewöhnlich ein wenig größer als Menschen und klapperdürr. Besonders in den nördlicheren Regionen würden ihnen oft Körperteile fehlen, die mit am anfälligsten gegenüber Erfrierungen wären, wie etwa Zehen, Teile der Ohren und Nasen. Manchmal seien sie bedeckt mit einem matten, weißen Fell, wobei andere Beschreibung sie als gänzlich haarlos beschreiben. Allerdings hätten sie alle, einige gewisse Eigenschaften gemein, wie z.B. unmenschlich lange Zähne, Krallen statt Fingernägeln und glühende Augen.

Oft jagen sie ihre Beute mit Hilfe einer Hetzjagd, doch nehmen sie manchmal auch eine andere Herangehensweise. Der Wendigo genieße nämlich das was er tut. So hört ein Reisender im Wald zunächst Geräusche, doch egal wie sehr er sich umschaut, findet er nichts. Doch hin und wieder würde er im Augenwinkel etwas schnell vorbeihuschen sehen und irgendwann gäbe der Wendigo ein Brüllen von sich, um das Ganze zu beschleunigen. Schließlich beginnt der Reisende zu laufen und dann schlüge der Wendigo schließlich zu. Er müsse dies eigentlich nicht tun, da Wendigos schneller und stärker sind als Menschen, doch er tut es, wie gesagt, gerne. Sollte man so eine Begegnung überleben, solle man nicht denken, dass man aus dem Schneider sei. Es gäbe einige Überlieferungen, die besagen, dass ein Wendigo den Geist eines Jägers in Besitz nehmen und so von Körper zu Körper springen könne, vermutlich dann, wenn sein eigener Körper anfinge zu zerfallen.

Wie also lässt sich ein solches Ding töten? Teil der Transformation von Mensch zu Wendigo beinhaltet die Verwandlung des Herzens in pures Eis. Dieses könne man mit einer Eisen- oder Silberklinge zerschlagen und so den Wendigo vernichten. Um weiterhin sicher zu gehen, kann man anschließend den Köper auch zerteilen. Den Winchesters zufolge würde es auch durchaus nicht schaden, einen Wendigo einfach zu verbrennen. Die beiden hatten bereits einen Wendigo erledigt und es wäre durchaus nicht leicht gewesen. Andere Jäger, die nicht mal mit der Wimper zucken, wenn sie einem Geist gegenüberstehen, sprechen mit dem nötigen Respekt über diesen gefährlichen Gegner. So gab es auch einen Mann namens Jack Fiddler, eine Legende in diesem Job. Er war ein Cree-Indianer und auf sein Konto gingen mindestens 14 Wendigos, der letzte 1907, als er 87 Jahre alt war. Doch der letzte brachte ihn allerdings ins Gefängnis, was in diesem Geschäft eine der ewigen Gefahren sei.

Bobby Singer's Guide to Hunting

Im Kapitel "The Rules", wo Bobby die Regeln in Bezug auf die Jagd allgemein auflistet, die er über die Jahre von Rufus beigebracht bekam, erwähnt er den Wendigo bei einem Fall, wo er diesen zunächst als Übeltäter vermutete, was sich schließlich jedoch als ein Vampir-Fall herausstellte. Weiter im selben Abschnitt erwähnt Bobby, dass man manchmal sogar zwei Monster auf einmal jagen kann, ohne dies zu wissen und dabei während einer Jagd nach einem Wendigo, mal eben ein Rugaru sein Zelt neben dir aufstellt. Noch weiter erzählt Bobby von einem Fall, bei dem er auf einem Dachboden einem Minotauros begegnet ist und er darauf geschworen hatte, dass dies einer gwesen war. Doch Rufus bezeichnete das Ding eher als einen recht kurios aussehenden Wendigo.

Im Kapitel "Alphas", bestätigt Bobby die Existenz eines Alpha Wendigos und darüber hinaus eine existierende Verbindung zwischen allen Wendigos und ihrem Alpha, ähnlich wie bei den Vampiren.

Im darauf folgenden Kapitel namens "Dragons", wo Bobby über Drachen schreibt, lässt sich auch ein Ausschnitt eines, von Dr. Eleanor Visyak verfassten, aber nie veröffentlichten Manuskriptes, vorfinden. Dieses trägt den Titel "Dragon Lore" (zu dt. so viel wie "Drachen Überlieferungen") und behandelt im 9. Kapitel, aus welchem der Ausschnitt stammt, die Drachenschwerter. Dr. Visyak legt dar, dass die Drachen von Eve, der Mutter aller erschaffen, aber mit zu viel Macht ausgestattet worden waren und so zu einer Bedrohung für ihrer anderen Kinder, wie unter anderem Wendigos, wurden. Aus diesem Grund habe sie auch die Drachenschwerter erschaffen, damit die Drachen im Zweifelsfall getötet werden könnten.

Die letzte Erwähnung findet der Wendigo im Kapitel "Fried Foods", wo Bobby unterschiedliche frittierte Speisen auflistet. Dabei erwähnt er Flautas, die er in einem kleinen Cafe gegessen hatte, als er im Jahre 1994 einem Wendigo quer über die mexikanische Grenze gejagt hatte.

Supernatural: Frischfleisch

Im Roman Supernatural: Frischfleisch gab es einen Wendigo, der sich als Mitglied der sogenannten Donner Party bezeichnete. Dieser ernährte sich von den halb gefressenen Opfern eines Aswangs, der sich wiederum gezwungen sah, sich als Jäger auszugeben und so zusammen mit den Winchesters die Konkurrenz auszuschalten.

Vorkommen

Nicht-Kanon

Überlieferung

Wendigo (Plural: Wendigowak; dt. "Menschenfresser") auch genannt Windigo, Wintego, Wendago, Wihtego, Wetigo, Windego, Wintigo, Wintsigo, Windagoo, Windikouk, Weendigo, Wiitigo, Weendegoag, Weendago und Weetigo, ist der Name eines Wesens der Anishinabe-Kultur, speziell der Ojibwa und der Cree. Es soll sich um einen bösartigen und rachsüchtigen Geist handeln, der von Menschen Besitz ergreift, sie in den Wahnsinn treibt und zu Kannibalen macht.

Normalerweise wird der Wendigo als anthropomorph beschrieben. Er soll in tiefen, dunklen Wäldern und auf verlassenen Friedhöfen hausen. Wenn er Gestalt annimmt, so soll sein Aussehen etwas an jenes moderner Zombiebeschreibungen erinnern: Seine Haut ist stellenweise schwärzlich verfärbt, als würde sein Fleisch verderben. Sein lippenloser Mund ist mit spitzen Zähnen besetzt, seine Augen stehen markant hervor. Sie sollen wie die Augen einer Eule aussehen, aber völlig blutunterlaufen sein. Seine Füße werden als fast einen Meter lang beschrieben, die Fersen sind auffallend spitz und enden in einem einzelnen, großen Zeh. Seine Hände enden vorgeblich in langen, spitzen Klauen. Der Wendigo ist angeblich so groß, dass er die Spitzen von Bäumen abbeißen kann. Trotzdem soll er sich unglaublich schnell fortbewegen können. Sein Herz soll dabei aus steinhartem Eis bestehen.

Der Wendigo soll ein ausdauernder und hartnäckiger Stalker und Häscher sein: er steigt einsamen Wanderern und Jägern nach, bis die Dunkelheit hereinbricht, dann überfällt und frisst er sein Opfer. Er soll aber auch in der Lage sein, entweder mittels mächtiger Zauberei oder durch Besitzergreifung, einzelne Menschen in den Wahnsinn zu treiben. Dann bringt er sein Opfer dazu, seine Jagdbegleiter oder gar eigene Familienmitglieder zu töten und ihr Fleisch zu essen (Kannibalismus). In vielen Legenden und Anekdoten lässt der Wendigo jüngst Verstorbene zu Wiedergängern werden, welche er dann gegen lebende Personen losschickt. Weiteren Überlieferungen zufolge finden die Geister getöteter Wendigo-Opfer keine Ruhe und werden oft selbst zu einem Wendigo.

Das Wesen des Wendigo lässt sich den Natur- und Totengeistern zuordnen. Geschichten und Legenden um den Wendigo werden innerhalb der Ojibwa- und Cree-Gemeinden seit Urzeiten überliefert. Die Angst vor dem Wendigo ließ die Indianer stets in kleinen Gruppen losziehen, um in den Wäldern zu jagen. Wann immer ein Stammesbruder von seiner Jagd nicht mehr zurückkehrte, wurde oft der Wendigo verantwortlich gemacht. Der Glaube an Wendigowak war so stark, dass Gesetze und Tabus innerhalb der Indianergemeinden eingeführt wurden, die den Umgang mit vorgeblich Besessenen und Wendigowak regeln sollten. Wenn beispielsweise ein Stammesbruder besessen war, mussten seine Begleiter ihn umgehend töten. Europäische Siedler und Missionare berichteten im frühen 19. Jahrhundert über Exekutionen von angeblich Besessenen in den Gemeinden der Cree, Ojibwa und der Saulteaux. Kindern und Jugendlichen wurden (und werden) Gruselgeschichten über Wendigowak erzählt, um sie zu erziehen und von nächtlichen Alleingängen abzuhalten.

Anders als in der Serie, wo der Wendigo in Gebieten wie Colorado oder gar Mexiko auftaucht, kommt der Wendigo, den Überlieferungen zufolge, eher in eiskalten Regionen wie etwa Nordkanada, Michigan oder Minnesota, vor. Darüber hinaus soll Silber den Wendigos Schaden zufügen und sie sogar töten können.

Trotz der Tatsache, dass nie ein Wendigo Alpha in der Serie erwähnt wurde, besitzen die Wendigos der Überlieferung zufolge einen Meister Wendigo. Laut der Überlieferung der Cree-Indianer ist dieser an die 9 Meter hoch, bedeckt mit weißem Fell, ausgestattet mit einem Geweih und einem Mund voller Fangzähne. Er soll im Norden Kanadas leben und die Kontrolle über das Wetter besitzen. So könne er Schneestürme oder Eisstürme erzeugen. Auch sei er in der Lage die niederen Wendigos dazu zu bringen sich seinem Willen zu beugen und Menschen zu infizieren, so dass sie selber zu Wendigos werden ohne dabei Kannibalismus zu betreiben und Menschenfleisch zu verzehren.[4]

Referenzen

  1. 1,0 1,1 1,2 Supernatural The Official Companion Season 1 (S. 27)
  2. https://www.imdb.com/title/tt0713624/?ref_=ttep_ep2
  3. https://www.imdb.com/name/nm2318220/?ref_=tt_cl_t13
  4. https://de.wikipedia.org/wiki/Wendigo
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.