Fandom


"Ich war gefangen, aber ich erinnerte mich an ein altes keltisches Siegel. So 'ne Art ähm „notfallmäßig Scheibe einschlagen und Knopf drücken“-Teil. Gemacht, um Monster einzufangen, aber das Ding hatte noch nie richtig funktioniert."
Bobby zu Rufus über das Siegel in Geisterhaus


Die Keltische Monsterfalle ist ein altes keltisches Siegel, welches laut Bobby Singer dazu in der Lage sein soll, Monster einzufangen.

Allgemein

Dieses besondere Siegel ist Bobby zufolge keltischen Ursprungs und eine Art "notfallmäßig Scheibe einschlagen und Knopf drücken" Methode, die Monster einfangen und festsetzen kann. Bobby hatte diese Falle zwar bereits einige Male verwendet, doch hat sie nie wirklich funktioniert.

Prozedur

Das Siegel muss lediglich mit Farbe an eine Wand gemalt werden. Fertiggestellt bindet sie jedes Monster in ihrer Nähe und setzt sie fest bzw. fängt sie ein.

Wird das Siegel beschädigt (sprich gebrochen) oder aus ihren Proportionen gebracht, so verliert das Siegel seine Wirkung und das gefangene Monster ist wieder frei.

Geschichte

Staffel 11

Geisterhaus

Keltisches Siegel 02

Rufus vervollständigt das Siegel, es leuchtet auf und zeigt Wirkung

Einmal wurde Bobby von Rufus zu einem Fall gerufen, bei dem sie später herausfanden, dass sie es mit einem Seelenverzehrer zu tun hatten. Da diese Monster der Legende nach nicht getötet werden können, erinnerte Bobby sich an einen früheren Fall, an welchem er mit dem Jäger Harvey arbeitete. Dabei ging es laut Harvey um Poltergeister, deren Knochen er nicht finden konnte. In seiner Not, nutzte Bobby dieses keltische Siegel und war scheinbar auch recht erfolgreich damit. Aus diesem Grund schlug er vor, diese auch in dem Fall mit dem Seelenverzehrer anzuwenden.

Dabei wurde letzten Endes der Seelenverzehrer festgesetzt und seine Machenschaften vorübergehend beendet. Doch wurde das Siegel bei Renovierungsarbeiten im Jahr 2016 beschädigt, was das Monster wieder freisetzte.

Vorkommen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.