Fandom


Spoiler-Warnung!
Der Artikel enthält Infos, die im deutschen Raum noch nicht im Free-TV ausgestrahlt wurden.

Jeder hasst Hitler ist die dreizehnte Episode der achten Staffel von Supernatural.


Inhalt

Sam und Dean kommen auf eine Spur, die in das Jahr 1944 zurückführt: In einem vergessenen Bunker finden sie jede Menge Bücher. Sie weisen auf die „Judah Initiative“ hin, die während des Zweiten Weltkriegs die „Thule Society“ der Nazis bekämpfte. Sam stößt auf den Namen Isaac Bass, ein Rabbi, der in Pennsylvania durch eine spontane Selbstentzündung in Flammen aufgegangen ist.

Handlung

Nach einer Eröffnungssequenz aus dem Jahre 1944 (Vitsyebsk, Weißrussland), wo die Deutschen ausnahmsweise mal einigermaßen verständliches Deutsch sprechen - in US-Serien ja eine Seltenheit - und ein Nazi-Lager von einem gigantischen Golem auseinander genommen wird, liegt der Fokus zunächst auf Sam und Dea.

Die beiden Brüder haben die Koordinaten in Lebanon, Kansas, ausfindig gemacht, die sie in der Folge "Wie die Zeit vergeht" bekommen haben und finden ein passendes Schloss für den Schlüssel der „Männer der Schriften“. Die Tür führt in einen geradezu luxuriösen Bunker, der vor Jahrzehnten offenbar hastig verlassen wurde und neben einer funktionierenden Strom- und Wasserversorgung jede Menge Bücher zu bieten hat. Parallel zu dieser Entdeckung findet der Rabbi Isaac Bass in einer Bibliothek in Wilkes-Barre, Pennsylvania, ein lange gesuchtes Buch. Er wird aber vom ominösen Torvald verfolgt und geht kurze Zeit später in einer Bar spontan in Flammen auf, während er den draußen stehenden Torvald tüchtig beschimpft.

Zwei Wochen später: Sam hat in den Büchern geschmökert und ist auf die „Judah Initiative“ gestoßen, die während des Zweiten Weltkriegs die „Thule Society“ der Nazis bekämpfte. Isaacs Name taucht dort auf und aufgrund der spontanen Selbstentzündung wittern die Winchesters einen neuen Fall und machen sich auf den Weg nach Pennsylvania.

Dort treffen sie auf Aaron Bass, dem der Golem seines Großvaters Isaac zur Seite steht und machen auch das Buch ausfindig, in dem säuberlich die Taten der Thule Gemeinschaft in Vitsyebsk notiert sind. Nachdem Torvald dank des Golems ausgeschaltet werden konnte, tauchen weitere Mitglieder der Thules auf, unter anderem der Kommandant Eckhart, der dem Golem in 1944 entkommen konnte, keinen Tag gealtert ist (Nekromant müsste man sein) und sein Buch zurück will.

Es kommt zum Kampf, den Aaron, Sam und Dean für sich entscheiden können. Aaron besteht auf seinem Golem und will als Nachfahre der Judah Initiative weiterhin den Thules den Kampf ansagen. Sam und Dean gehen zurück zum Bunker, wo Sam nun scheinbar als „Männer der Schriften“ die Bücher führt.

Vorkommende Charaktere

Vorkommende Wesen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.