FANDOM


Buruburu

Die Geisterkrankheit wird von einer bestimmten Art von Geistern, bekannt als Buruburu, verbreitet.

Um ein Opfer dieser Krankheit zu werden, muss man physischen Kontakt mit dem Körper des Geistes oder einer bereits infizierten Person haben. Doch nicht jeder Mensch ist für diese Krankheit anfällig. Die einzigen Menschen die ihr wiederstehen können sind die, welche nicht die Charaktereigenschaft mit dem ursprünglichen Mörder eines Buruburu, teilen. Ähnelt man vom Charakter her allerdings dem des Mörders, so ist die Gefahr einer Ansteckung sehr hoch.

Symptome

Die Geisterkrankheit beginnt zunächst mit Alpträumen und subtilen Zeichen von irrationaler Angst. Mit Fortschreiten der Krankheit nimmt diese Angst immer mehr zu. Kurz nachdem die ersten Symptome auftreten, erhalten die Opfer Halluzinationen von Wunden, die dem Buruburu zu Lebzeiten zugefügt wurde/n. Später spürt das Opfer eine starke Übelkeit, die zum Erbrechen führt. Zum Ende hin kommt noch Blut hinzu. Beim abschließenden Höhepunkt der Krankheit wird das Opfer furchtbare Angst erleben, die einen tödlichen Herzinfarkt verursacht.

Heilung

Das einzige Heilmittel ist, den Geist zu töten, der das Virus übertragen hat. Bobby vermutete jedoch, dass man einen Buruburu durch die Nachstellung seines eigenen Todes zu "Tode erschrecken" kann. (Wie bei Luther Garland)

Vorkommen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.